Sie sind hier: Vorfälligkeits-entschädigung und Widerungs-belehrung

Vorfälligkeitsentschädigung und Widerrufsbelehrung

 

Diese Website informiert Sie darüber, wie Sie als Verbraucher sich vor den überzogenen Forderungen der Kreditinstitute schützen können. Viele Bankkunden bezahlen für gewährte Darlehen Kosten, die die Kreditinstitute gar nicht nicht verlangen dürfen.

Bei der Überprüfung von Vorfälligkeitsentschädigungen und den damit einhergehenden Berechnung von verschiedenen Kostenposten wird häufig klar, dass der Verbraucher diese nicht bezahlen muss. Dies trifft sowohl für die Fälle zu, in denen der Kunde selbst kündigt, als auch für den Fall, dass die Bank das Vertragsverhältnis kündigt.

Ebenfalls ist häufig die Widerrufsbelehrung in Darlehensverträgen falsch. Wenn die Widerrufsbelehrung falsch ist, kann auch noch Jahre später der Widerruf erklärt werden. Dies ist deshalb sinnvoll, weil das alte Vertragsverhältnis (meist mit sehr hohen Zinsen) rückabgewickelt wird und der Verbraucher einen neuen Kredit mit deutlich attraktiveren Konditionen bekommt.

Die Bank darf in diesem Fall keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen, sondern muss unter anderem die einbezahlten Ratenzahlungen zurückgeben. Auch die sog. Bearbeitungsgebühren für die Gewährung eines Darlehens dürfen nicht erhoben werden.

Eine Überprüfung der Verträge ist wirtschaftlich sinnvoll, weil häufig erhebliche Summen von der Bank zurückgefordert werden können.

 


Widerrufsbelehrung von Darlehen falsch

Schuldnerberatung Köln